Gitarre für den Anfang

Falls du bereits eine Gitarre besitzt, überlege dir zuerst, ob du dieses Instrument deinem Kind schenken möchtest, oder ob du deine Gitarre lieber für dich behalten willst.  

 

Beides ist möglich, beides bietet Möglichkeiten, wie dein Kind einen guten Zugang zur Gitarre selbständig finden kann.

 

Möchtest du deine Gitarre, aus welchen Gründen auch immer, nicht aus der Hand geben, so empfehle ich dir das zu tun, was ich in meinem  Blog “Opa und Enkel” besuchen die Gitarre beschrieben habe.

 

Wenn es sich zeigt, dass dein Kind die Gitarre wie ein Spielzeug benutzen möchte, also auspacken, rum tragen, auch mal fallen lassen, dann besorge ihm ein eigenes Instrument, gemäß deinem Geldbeutel, neu oder gebraucht in einem Musikgeschäft oder übers Internet.

 

Ganz am Anfang wird der Grundstein dafür gelegt, ob dein Kind einen positiven oder negativen Zugang zum Instrument entwickeln darf.

 

Vermeide jegliche Art von Verboten.

Das macht schlechte Stimmung zwischen dir und deinem Kind. Hast du deinem Kind eine Gitarre geschenkt, und ist es ein echtes Geschenk, so gib ihm auch die Erlaubnis, mit diesem Spielzeug zu tun, was und wie es damit umgehen möchte. Ob dir das dann gefällt oder nicht.

 

Am besten du “vergisst” alles, was du bisher über Gitarre spielen gelernt und erfahren hast. Dein Kind weiß von alldem nichts und braucht es auch nicht wissen. Gib ihm die Möglichkeit, seine eigenen Erfahrungen zu machen. Lass dich überraschen, dein Kind wird seinen Weg finden. Jedes Kind tut das auf seine ihm eigene Art. Niemand weiß zuvor, wie es sich entwickeln wird.

 

Wenn du manchmal Lust hast, selbst Gitarre zu spielen, dann tu das. Es ist vollkommen unerheblich, ob du Gitarren Kenntnisse hast oder nicht. Spiel das, was du willst und was du magst. Oder lass dir von deinem Kind zeigen, wie es auf seine Art mit der Gitarre spielt und mach es ihm nach. Alleine oder gemeinsam. Gleichzeitig oder hintereinander. Wenn ihr gemeinsam am Instrument sitzt, kann daraus eine Art musikalisches Zwiegespräch entstehen.

Das geht dann vielleicht so: Legt die Gitarre vor euch hin. Spielt mit Saiten und mit dem Korpus wie mit einer Trommel. Der eine streicht über die leeren Saiten, macht eine Pause und schaut den Spielpartner an. Der andere spielt auch ein paar Töne, macht Pause und schaut den Partner ebenfalls an. (“jetzt du”…) So kann das dann weiter gehen.

Kann, muß aber nicht. Vielleicht früher, oder später oder auch gar nicht. Alles darf sein. Lass es sich entwickeln.

 

Denk daran, es gibt nicht nur eine Art Gitarre zu spielen, für dein Kind schon mal gar nicht. Es gibt 1oo Arten, mit einer Gitarre zu spielen und das jeden Tag wieder neu.

 

Es kann durchaus sein, dass dein Kind nur 3 Minuten oder weniger mit der Gitarre spielt und dann etwas anderes tut. Das ist vollkommen in Ordnung. Lass dein Kind entscheiden, ob, wie und wie lange es sich mit dem Spielzeug Gitarre beschäftigen möchte.

Eine Gitarre ist lange Zeit für dein Kind kein Instrument, mit dem es Melodien spielen möchte. Das kann Jahre dauern, bis es ein Bedürfnis danach zeigt. Aus diesem Grund ist es auch absolut egal, ob und wie das Instrument gestimmt ist. Kinder drehen auch gerne an den Wirbeln. Lass es das tun, Wenn eine Saite reißt, was sehr unwahrscheinlich ist, dann weiß dein Kind, wie das geht und du kannst dich mit ihm unterhalten, welche Lösung ihr hierfür möchtet.

 

Wenn dein Kind noch sehr jung ist, ist es eher unwahrscheinlich, dass es die Gitarre so in die Hand nehmen wird, wie das Profis tun. Oft legt ein Kind die Gitarre auf den Boden und findet dort seinen eigenen Zugang zum Instrument. Es sieht dann so aus, wie wenn es mit einem ganz normalen Spielzeug spielen würde. Und genau so darf es auch sein.
Instrumente sind für Kinder Spielsachen, mit denen man Klänge erzeugen kann.
Sie sind Klang Spielsachen.

 

Für dein Kind sollte die Möglichkeit bestehen, die Gitarre wie ein eigenes Spielzeug zu erleben. Nur dann wird es eine positive Beziehung zur Gitarre und zum Musik machen entwickeln können.

 

Für ein Kind gibt es nur Spiel, alles ist Spiel, alles ist Gegenwart und ohne Ziel.

Ziele sind eine Erfindung von Erwachsenen, nicht von Kindern. Störe dein Kind nicht mit Erwachsenen Gedanken, diese versteht es nicht.

 

Für dein Kind gibt es mit der Gitarre kein Ziel. Erst mit ca. 12 Jahren kann ein Kind planen.
Gib ihm Zeit und immer wieder die Möglichkeit, einfach nur zu spielen, ohne jegliches Ziel.

 

Wenn du deinem Kind eine echte Chance geben möchtest,

sich musikalisch frei zu entfalten, dann versuche nicht, möglichst viel zu tun, sondern übe dich darin, dich zurück zu halten und nichts zu tun.

Lass dein Kind sich selbst entfalten.